Tarifvertrag agv versicherungen

Die Dokumente und vertraulichen Informationen der Gruppe (einschließlich Projekte, Vorschläge, Strategien, Verhandlungen, Vereinbarungen, Verpflichtungen, Verträge, Verträge im Abschlussprozess, noch nicht in Verkehr gebrachte Produkte, Forschungsergebnisse, Finanzprognosen und Kundenlisten), insbesondere bezugnahme auf preissensible Informationen (d. h. Informationen und Dokumente, die nicht öffentlich zugänglich sind und, wenn sie veröffentlicht werden, den Preis der ausgegebenen Finanzinstrumente erheblich beeinflussen oder auswirkungen auf die Konzernaktivitäten haben könnten), dürfen nur im Einklang mit den Unternehmensverfahren offengelegt oder an die Außenwelt weitergegeben werden. Die wirtschaftlichen und geschäftlichen Rahmenbedingungen werden in der ersten oder zweiten Runde der Tarifverhandlungen vorgestellt. Um ihre Position zu unterstützen, stellt jede Seite die relevanten Benchmark-Daten aus ihrer Perspektive vor. Darüber hinaus werden Empfehlungen von Wirtschaftsinstituten und/oder Experten diskutiert. Die Profitabilität und wettbewerbsorientierte Position der Unternehmen stehen im Mittelpunkt der Diskussion ebenso wie die Geschäftsentwicklungsprognosen und die Lohnsituation der Mitarbeiter. Auch Tarifverträge, die in anderen Branchen geschlossen werden, können eine entscheidende Rolle spielen. Arbeitskampfmaßnahmen (Streik oder Aussperrung) sind eine weitere Methode für Gewerkschaften, ihre Interessen zu verfolgen. Bislang wurden handelspolitische Auseinandersetzungen in der deutschen Versicherungswirtschaft im Gegensatz zu vielen anderen Branchen jedoch gütlich beigelegt. Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) ist der gesellschaftspolitische Dachverband der deutschen Versicherungswirtschaft. Eine unserer Hauptaufgaben ist es, bundesweite Tarifverhandlungen für die Versicherungen auf Arbeitgeberseite zu führen. Der Arbeitgeberverband der Versicherungsunternehmen in Deutschland (AGV) führt im Namen seiner Mitgliedsunternehmen alle Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften (ver.di, DHV und DBV).

Branchenweite Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft stehen im Mittelpunkt der Verhandlungen. Diese sind geteilt: Am 22. Juli 2011 sagte Josef Beutelmann, Vorsitzender der AGV und ihr Chefunterhändler, der Kompromiss sei “einfach erträglich für die Branche”. Ver.di erklärte jedoch in einem im Juli 2011 veröffentlichten Dokument (330 KB PDF), dass sich der Kampf um den neuen Deal “gelohnt” habe. Während die Lohnerhöhung und die Pauschalzahlungen höhere tatsächliche Verdienste für die Arbeitnehmer bedeuten, hat die Gewerkschaft betont, dass sie eine Verschlechterung der tariflichen Standards verhindert hat. Der neue Tarifvertrag, den die AGV auf ihrer Website detailliert beschreibt, wurde für einen Zeitraum von 24 Monaten abgeschlossen und läuft am 31. März 2013 aus. Die Sozialpartner haben sich auf eine gestaffelte Lohnerhöhung geeinigt. Die erste Erhöhung um 3 % tritt am 1.

September 2011 in Kraft. Die zweite, 2,2 %, wird am 1. Oktober 2012 eingeführt. 99 % aller in Deutschland tätigen deutschen Versicherungsgesellschaften sind Mitglieder unseres Verbandes. – Loyalität und Treu und Glauben: Die Beziehungen zu den Zielen und zu Dritten im Allgemeinen müssen auf Treu und Glauben und auf Deragenität beruhen und daher auf der Aufrechterhaltung von Vereinbarungen, Versprechungen, Vereinbarungen, Aufwertungen von Unternehmensvermögen und der Verfolgung von in gutem Glauben bei allen Entscheidungen beruhen; Erstens kündigt einer der beiden Sozialpartner (Arbeitgeberverband oder Gewerkschaft) die Kündigung des Tarifvertrags. Die Gewerkschaften stellen ihre Forderungen bei den Arbeitgebern vor und informieren in der Regel gleichzeitig die Presse. Sie erläutern ihre Forderungen, machen ihre Ziele klar und begründen, warum diese Forderungen als erreichbar gelten. Die Arbeitgeber formulieren ihrerseits ihre entsprechenden Gegenforderungen und informieren die Gewerkschaften und gegebenenfalls die Öffentlichkeit über die Situation und die Rahmenbedingungen in der Branche.